Fakten zur Weltmeisterschaft 2018 in Russland

Wie alle vier Jahre findet die Fußball WM 2018 erneut statt. Auch im Jahr 2018 wird die WM, in der der Fußballweltmeister ermittelt wird, wieder im Sommer durchgeführt. Vom 14. Juni bis zum 15. Juli 2018 finden die Termine für die Spiele innerhalb der Fußball WM 2018 statt. Dabei ist diese WM eine ganz besondere WM-Endrunde, denn erstmalig in der Geschichte dieses Fußball-Turniers wird die WM in Russland durchgeführt. Insgesamt 32 Teams, die aus fünf Kontinenten anreisen, werden an der Fußball WM 2018 teilnehmen. 13 Mannschaften reisen aus Europa an, vier beziehungsweise fünf Teams nehmen aus Südamerika daran teil. Fünf Mannschaften werden aus Afrika zur WM 2018 anreisen oder drei beziehungsweise vier Mannschaften kommen aus Nord- und Mittelamerika sowie aus der Karibik. Die besten Fußball Wetten gibt es dort. Dazu stammen noch fünf Teams aus Asien, die an der Fußball WM 2018 teilnehmen.

Für die Fußball WM 2018 gelten einige Besonderheiten und auch Sonderregelungen – beispielsweise was die Einreise von Fussballfans aus aller Welt angeht.

Die Vergabe des Austragungsortes

In Tokio wurde seitens des Exekutivkomittes der FIFA am 19. Dezember 2008 in eiiner in Tokio stattfindenden Sitzung beschlossen, dass die Weltmeisterschaften 2018 und 2022 gleichzeitig vergeben werden. Für beide Turniere gingen elf Bewerbungen aus insgesamt 13 Ländern ein. Gemäß dem modifizierten Rotationsverfahren waren für das Turnier 2018 die Kontinentalverbände, innerhalb derer die zwei vorhergehenden Meisterschaften stattfanden, von einer Bewerbung im Vorfeld ausgeschlossen.

Die Spielorte der WM 2018

Schon bei der Bekanntgabe der Spielorte der WM 2018 war klar, dass diese Fußball-Weltmeisterschaft keinen gewöhnlichen Charakter haben wird. Bereits im September 2012 wurden die Spielorte für die WM 2018 in einer TV-Show durch den seinerzeit tätigen FIFA-Präsidenten Sepp Blatter und den russischen Sportminister Witali Mutko eröffnet. Der Spielplan sieht als Austragungsorte Moskau und Jekaterinburg, dazu Kaliningrad und Kasan, weiterhin Nischni Nowgoros und Samara als Spielorte vor. Weiterhin finden Spiele laut Spielplan in Rostow am Don, in Saransk und Sotschi sowie auch in Sankt Petersburg und Wolwograd statt. Die Städte Jaroslawl sowie Krasnodar standen ursprünglich auf dem Spielplan, wurden dann aber nachträglich noch gestrichen.

Dabei wurde bei der Auswahl der Veranstaltungsorte darauf geachtet, dass für Fussballfans eine große Vielfalt des Gastgeberlandes präsentiert wird. Zwischen dem am südlichsten gelegenen WM-Spielort Sotschi und den am nördlichsten gelegenen Spielort St. Petersburg liegt eine Entfernung von rund 2.400 Kilometern. Das bedeutet für Fussballfans, dass sie sich bei der Teilnahme an verschiedenen Spielen auf lange Reisewege einstellen müssen. Sowohl das Eröffnungsspiel am 14. Juni 2018 als auch das Finale am 15. Juli 2018 werden als Termine für das Einstiegs- und das Endspiel jeweils in Moskau im Olympiastadion Luschniki ausgetragen.

Die Auslosung

Die Auslosung für die WM 2018 findet direkt im Kreml statt. Im Dezember 2017 werden die Lose gezogen. Das bedeutet, dass die Auslosung dieser wichtigen WM im Zentrum der Macht Russlands stattfindet. Rund 6.000 Zuschauer haben Platz in dem prestigeträchtigen Veranstaltungsort, denn hier wurde die Konzerthalle des Staatlichen Kremlpalastes in Moskau als Veranstaltungsort für die Auslosung ausgewählt.

Erst einige Tage vor dem Ereignis werden die Lostöpfe von der Organisationskommission festgelegt. Als Köpfe der Auslosung der insgesamt acht Gruppen gelten die Gastgeber und sieben Führende der FIFA-Weltrangliste. Diese bilden den Lostopf eins, während die Töpfe zwei bis vier nach regionalen Kriterien die Besetzung finden.

Die Quali

Innerhalb der Quali für Europa sind mit insgesamt 13 Plätzen die Europäischen Teams in der Vorrunde am stärksten vertreten. Ausgetragen wurden die Spiele zur Quali für die WM 2018 zur Vorrunde in den Jahr 2015 bis 2017. Erstmals haben sich hier für die Quali 211 Mitgliedsverbände bei der FIFA für die Teilnahme ihrer Mannschaften für die Vorrunde angemeldet. Allerdings wurden in diesem Zusammenhang die Länder Simbabwe sowie Indonesien von der FIFA für die Quali suspendiert. Eine Auslosung der Qualifikationsgruppen wurde am 25. Juli 2015 in Strelna bei Sankt Petersburg durchgeführt.

Dabei wurden nachfolgende Startplätze für die Endrunde vergeben:

UEFA – Europa hat 13 Startplätze für die 54 Qualifikationsteilnehmer und einen Startplatz für das Gastgeberland Russland. CAF – Afrika ist mit fünf Startplätzen für 53 Qualifikationsteilnehmer nach der Suspendierung von Simbabwe vertreten. AFC – Asien und Australien haben vier beziehungsweise fünf Startplätze für 445 Qualifiktionsteilnehmer, nachdem Indonesien suspendiert wurde. CONMEBOL – Südamerika hat vier beziehungsweise fünf Startplätze für 10 Qualifikationsteilnehmer zur Verfügung. CONCACAF – Nord- und Mittelamerika sowie die Karibik sind mit drei beziehungsweise vier Startplätzen für 35 Qualfikationsteilnehmer vertreten. OFC – Ozeanien hat null beziehungsweise einen Startplatz für insgesamt 11 Qualifikationsteilnehmer.

Der deutsche Kader

Aus dem deutschen Kader sind nach der WM 2014 und der EM 2016 viele Spieler zurückgetreten. Für Joachim Löw als Nationaltrainer bedeutet das, dass nun neue und junge Nationalspieler in den Kader nachrücken. In 2017 wurde beim Confed Cup 2017 von Joachim Löw fixiert, wer von den Spielern eine Chance auf den Einsatz im Kader der Mannschaft für die WM 2018 für Deutschland haben wird.

Die Top-Favoriten auf einen guten Platz in der Tabelle der WM 2018

Wie vor jeder stattfindenden Fussball Weltmeisterschaft stellen sich viele Fussballfans wieder die Frage, welche Mannschaften zum Favoritenkreis gehören und damit schon einen guten Platz in der Tabelle haben. Der amtierende Weltmeister Deutschland führt bei der Fußball WM 2018 hier sicherlich die Liste der Favoriten an. In den letzten vier WM-Endrunden stand die DFB-Auswahl mindestens im Halbfinale und so sind Fußballfans auch sicher, dass die deutsche Mannschaft auch bei der Fußball WM 2018 wieder um einen Titel im Rennen ist und die Tabelle damit wesentlich mitbestimmt. Nur Brasilien und Italien ist es bislang allerdings gelungen, ihren WM-Titel zu verteidigen. Aber auch ehemalige Weltmeister-Teams wie Spanien und die Vize-Europameister Italien oder Frankreich gehören zu den Favoriten für die Fußball WM 2018. Dazu gehören auch Brasilien und Argentinien zu den Mannschaften, die viele Chancen auf einen erneuten WM-Titel haben.

Ob Russland als Mannschaft zu dem Favoritenkreis gehört, ist noch nicht entschieden und wird sich in der Zeit bis zum Beginn der WM 2018 noch zeigen. Sbornaja hat mit seiner Aufstellung noch keinen WM-Titel erzielen können und stand auch noch nie in einem WM-Endspiel oder in der Tabelle unter den letzten vier Mannschaften. Ein Erreichen des Halbfinales wäre für die Fans der russischen Mannschaft schon als echter Erfolg zu bewerten.

Dabei stellt sich auch wieder die Frage, welche Mannschaft sich mit ihrer Aufstellung als echtes Überraschungsteam bei der WM 2018 darstellt. Im Regelfall gibt es immer eine Mannschaft, die mit ihrer Aufstellung bei Experten und Fans gleichermaßen wenig hoch im Kurs steht, die dann allerdings in der Endrunde einen großen Auftritt hat. Das war im Jahr 2014 bei der WM beispielsweise Costa Rica, denn der Kader kam ins Viertelfinale und musste sich dann letztlich erst im Elfmeterschießen gegen die Niederlande geschlagen geben und die Hoffnungen auf das Endspiel begraben.

Der Spielplan der Fußball WM 2018

Innerhalb der vier Wochen des Turniers werden insgesamt 64 Spiele ausgetragen, um den Fußballweltmeister zu ermitteln. 48 Spiele finden dazu in der Vorrundenphase statt und 26 Spiele in der sogenannten K.O.-Runde. Schon im Dezember 2015 hat in diesem Zusammenhang der Fussball-Weltverband FIFA den Rahmenspielplan veröffentlicht. Spannend für die Fans der deutschen Mannschaft wird der Dezember 2017, wenn die Auslosung der WM-Vorrundenphase stattgefunden hat. Dann erst steht nämlich genau fest, welche Mannschaften in welcher Gruppe und somit auch an welchen Orten der WM ihre Spiele austragen.

Die Zeitverschiebung und die Auswirkungen auf die Anstoßzeiten bei der WM 2018

Der Großteil der Spiele der WM 2018 findet im europäischen Teil von Russland statt. Dennoch müssen sich deutsche Fans der Nationalelf teilweise auf Zeitverschiebungen bei der Anstoßzeiten einstellen. Da Russland das größte Land der Welt ist und sich in elf Zeitzonen aufteilt, ist das nicht vermeidbar. Allerdings sind die Austragungsorte für die WM 2018 nur in vier Zeitzonen gelegen und deshalb müssen nicht alle Zeitzonen Russlands für die Anpfiffzeiten berücksichtigt werden. Die maximale Zeitverschiebung liegt bei drei Stunden, wobei für acht der Austragungsorte nur eine Zeitverschiebung von einer Stunde gegeben ist. Für deutsche Fans bedeutet das, dass anders als bei der WM in Brasilien keines der Spiele nach 20 Uhr MESZ angepfiffen wird.

Die Besonderheiten, die die Fußball WM 2018 mitbringt

Fussballfans aus der gesamten Welt werden im Sommer 2018 den Weg nach Russland auf sich nehmen, um live an einigen Spielen teilnehmen zu können. Für die Vergangenheit war Russland dafür bekannt, dass hier eine restriktive Visumpflicht gegeben war. Das möchte Russland aber für die Austragung der WM 2018 ändern. Die Regierung Russlands hat extra für die Austragung der WM 2018 ein Gesetz verabschiedet. Dieses sieht die Aussetzung der Visumspflicht für Einreisende für die Dauer der WM 2018 vor. Damit können Fans bei der Einreise nach Russland zur Verfolgung der Spiele mit deutlichen Erleichterung rechnen.

Ein Fussballfan darf sich für die gesamte Dauer des Turniers in Russland aufhalten. Das heisst, dass für die gesamte Dauer von vier Wochen ein Aufenthalt in Russland ohne Visum möglich ist. Die Visumsbefreiung gilt zudem für den Zeitraum von zehn Tagen vor und nach den Spielen. Die Fan-ID macht die visafreie Einreise nach Russland möglich. Diese wird durch das Ministerium für Kommunikation und Massenmedien direkt mit dem Ticketverkauf ausgegeben. Ein weiterer Vorteil für Fussballfans ergibt sich daraus, dass mit der Fan-ID auch eine Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs kostenfrei für die WM-Austragungsorte und deren Umkreis möglich ist.

Top